544. Studienkurs Mo., 13.5., 18 Uhr bis Fr., 17.5.19, 9 Uhr

Transformationen des Pfarrberufs

Theologie und Praxis

Der Pfarrberuf ist sowohl von Kontinuitäten als auch von Transformationen geprägt. Auf der einen Seite scheint nach wie vor klar zu sein, was zur pastoralen Identität gehört: Das Pfarrer*in-Sein wird unter dem „Leitwert Berufung“ (Schützeichel) als geistlich-theologische Existenz verstanden; die Grundaufgaben des „Schlüsselberufs“ Pfarrer*in werden in Verkündigung, Darreichung der Sakramente, Lehre und Seelsorge gesehen und aus den Bekenntnisschriften hergeleitet. Die Autorität der Ordinierten in der Institution Kirche dient nicht zuletzt dazu, für das allgemeine Priestertum aller Getauften zu sorgen (Härle).

Wilfried Härle

Auf der anderen Seite wandelt sich das Pfarrbild so sehr, dass Veränderungen diesen selbstverständlich erscheinenden „Kern“ des Pfarrberufes betreffen: Der Leitwert „Profession“ (Karle) kann das „Eigentliche“ des Pfarramtes stärken, „Professionalisierung“ kann aber auch so verstanden werden, dass Pfarrer*innen zu Generalisten und Managern einer Filiale der Großorganisation Kirche werden. Die Beauftragung von Ehrenamtlichen mit Abendmahl und Taufe wird als Bedeutungsverlust des pastoralen Amtes empfunden. Durch die Dynamik der Generationenwechsel, die Individualisierungsbestrebungen von Berufsträger*innen und Veränderungen im Selbst- und Rollenverständnis wandelt sich das Berufsbild nicht unerheblich.

Stefan Ark Nitsche

In diesem Kurs für Pfarrvertreter*innen analysieren wir die Kontinuitäten und Diskontinuitäten, die sich in den neueren Entwicklungen des Pfarrleitbildes zeigen und fragen nach deren theologischen Implikationen, gemeinsam mit dem Nürnberger Regionalbischof Prof. Dr. Stefan Ark Nitsche, der für die Berufsbildentwicklung der Bayrischen Landeskirche zuständig ist. Im zweiten Teil gehen wir mit Prof. Dr. Wilfried Härle zurück zu den Quellen und studieren die lutherischen Bekenntnisschriften und andere Zeugnisse aus der Theologiegeschichte, also den theologischen Hintergrund der gegenwärtigen Debatten, um möglichweise aus den alten Texten neue Impulse für die weitere Arbeit am Pfarrbild zu erhalten. Dieser Studienkurs wird in Kooperation mit der „Pfarrergesamtvertretung“ der VELKD durchgeführt. Soweit Plätze zur Verfügung stehen, ist der Kurs für alle (stellvertretenden) Mitglieder landeskirchlicher Pfarrvertretungen geöffnet.

Zielgruppe: Mitglieder der VELKD-Pfarrergesamtvertretung und deren Stellvertreter, nach Verfügbarkeit der Plätze Mitglieder landeskirchlicher Pfarrvertretungen

Leitung: OKR‘ Elke Sievers (stellv. Leiterin des Amtsbereiches VELKD im Kirchenamt der EKD), Pfarrer Martin Michaelis (Vorsitzender der Pfarrergesamtvertretung der VELKD)

Referenten: Regionalbischof Prof. Dr. Stefan Ark Nitsche (Nürnberg), Prof. Dr. Wilfried Härle (Systematische Theologie, Heidelberg)

Eigenbeteiligung incl. Unterkunft und Verpflegung in Bio-Qualität: 60 € für Teilnehmende aus den VELKD-Gliedkirchen, sonst 260 €.
In der Pauschale ist je nach Verfügbarkeit die kostenlose Nutzung der Fahrräder, des WLAN-Netzes bzw. des Internets an den PCs in der Bibliothek enthalten. Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie die Nutzungsbedingungen für WLAN und Internet sowie die Erklärungen zum Datenschutz an.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich mit dem Online-Formular an und senden Sie zugleich eine Anmeldung auf dem Dienstweg ans Fortbildungsreferat Ihrer Landeskirche. Die Stornokosten betragen 25 €, ab acht Wochen vor Beginn des Kurses 60 €.
Falls Sie früher an- oder später abreisen wollen, kostet eine Verlängerungsnacht im Einzelzimmer 45 €, das Doppelzimmer 70 € pro Nacht, jeweils ohne Verpflegung.

Die pauschale Eigenbeteiligung von 60 € für Teilnehmende aus den VELKD-Gliedkirchen, sonst 260 €, wird auch dann in Rechnung gestellt, wenn Teile des Programms nicht in Anspruch genommen werden.

Etwa drei Wochen vor Beginn des Kurses senden wir Ihnen letzte Informationen zum Kurs zu.

Von der S-Bahnstation „Pullach i. Isartal Bahnhof“ gelangen Sie in zehn Gehminuten zum Studienseminar in der Bischof-Meiser-Str. 6, wo wir Sie am Mo., 13.5.19 ab 16 Uhr zum Check-in und mit Tee, Kaffee und Obst im Kaminzimmer empfangen. Der Kurs beginnt um 18 Uhr mit der Begrüßung und dem Abendessen und endet am Fr., 17.5.19 nach dem Frühstück, so dass Sie z.B. mit der S-Bahn um 9.27 Uhr den Heimweg antreten können. Sobald wir Ihnen einen Platz zusagen können, erhalten Sie die Möglichkeit, ein Rückfahrtticket der 2. Klasse für 99 € zu buchen.